Radio Free Europe

Mikrofon von Radio Free Europe (um 1960) in der Ausstellung in der Galerie Einwand, © Julia Krüger / Münchner Stadtmuseum

Stimmen aus München im Kalten Krieg

Kuratorinnen-Führung durch die gemeinsame Ausstellung des Münchner Stadtmuseums und des Jüdischen Museums München

Ab 1951 sendeten die Radiosender "Radio Free Europe" und "Radio Liberty" aus München. Während des Kalten Krieges strahlten sie in 20 osteuropäischen Sprachen ein vielfältiges Nachrichten-, Kultur- und Sportprogramm in die kommunistischen Länder Osteuropas aus und schufen so eine Gegenstimme zur dortigen Medienlandschaft.
In der Galerie Einwand des Münchner Stadtmuseums und im Foyer des Jüdischen Museums München kommen in fünf bewegenden Biografien Zeitzeug_innen in Ton und Bild zu Wort. Sie geben vielschichtige Einblicke in das Leben der Mitarbeitenden der Radiosender und in das München der Nachkriegszeit.
Die Kuratorin Hannah Maischein stellt die Ausstellung vor, spricht über ihre Arbeit als Kuratorin sowie die interessante und spannende Arbeit mit Zeitzeug_innen. Der Ausstellungsrundgang beginnt in der Galerie Einwand des Münchner Stadtmuseums und endet im Foyer des Jüdischen Museums München.

Die Länge des Rundgangs beläuft sich auf 90 Minuten.

Haben Sie Fragen oder möchten einen Rundgang für eine Gruppe zur Ausstellung buchen? Gern stehen Ihnen die Kolleg_innen des Münchner Stadtmuseums telefonisch unter +49 89 233 27979 oder via E-Mail zur Verfügung.

 

 

 

Eintritt
frei

Veranstaltungsort
Galerie Einwand und Foyer des Jüdischen Museums München. Treffpunkt: Foyer des Münchner Stadtmuseums

Veranstalter
Ein Angebot des Münchner Stadtmuseums in Kooperation mit dem Jüdischen Museum München