„Zeichen in verschiedenen Ruinen und Steinen“

Die Münchner Synagoge am Vorabend der Zerstörung. Links im Hintergrund:die Frauenkirche, das Wahrzeichen von München, Juni 1938

Auf den Spuren jüdischer Geschichte in München

Öffentlicher Rundgang mit Stadtspaziergang empfohlen für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren

Mordechai W. Bernstein suchte nach dem Zweiten Weltkrieg in vielen deutschen Städten nach Hinweisen auf deren noch existierende jüdische Kultur und Geschichte. Tatsächlich wurde er fündig und spürte zahlreiche „Zeichen“ auf, wie er sie nannte. 
In der Ausstellung „Im Labyrinth der Zeiten“ stellt der Rundgang genauer vor, welche „Zeichen“ Mordechai Bernstein in der unmittelbaren Nachkriegszeit entdeckte. Danach lösen wir uns von Bernsteins Blick und die Teilnehmenden begeben sich zu verschiedenen Orten in der Münchner Altstadt, um mit eigenen Augen Spuren vergangenen jüdischen Lebens in München zu entdecken.

Die Zahl der Teilnehmer_innen ist aufgrund der aktuellen Hygiene- und Schutzmaßnahmen beschränkt.

Die Länge des Rundgangs beläuft sich auf 90 Minuten.

Haben Sie Fragen? Gern stehen wir Ihnen telefonisch unter +49 89 233 29402 oder via E-Mail zur Verfügung.

Eintritt
6 € / 3 € ermäßigt, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Veranstaltungsort
Jüdisches Museum München

Ein Museum der Landeshauptstadt München