Von der Antike bis zur Gegenwart

Malerei aus der Synagoge Unterlimpurg, Hällisch-Fränkisches Museum. Foto Jürgen Weller Fotografie

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Öffentlicher Rundgang

Kreuz und quer reiste Mordechai W. Bernstein in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg durch Deutschland. Vielerorts suchte er noch verbliebene Spuren jüdischen Lebens und dokumentierte seine Erkenntnisse. Einige Fundstücke Bernsteins sind nun in der Ausstellung „Im Labyrinth der Zeiten“ zu sehen. Mit ihrer Hilfe lassen sich auch wichtige Aspekte der 1700 Jahre deutsch-jüdische Geschichte nacherzählen, an die im diesjährigen Festjahr bundesweit erinnert wird. Bernsteins gefundene „Zeichen“ berichten von den Ursprüngen des Miteinanders, von Religion und Kultur, von bekannten und unbekannten Orten, von Zusammenleben und Verfolgung. In nur 60 Minuten führt der Rundgang durch fast zwei Jahrtausende. 

Die Zahl der Teilnehmer_innen ist aufgrund der aktuellen Hygiene- und Schutzmaßnahmen beschränkt.

Die Länge des Rundgangs beläuft sich auf 60 Minuten.

Haben Sie Fragen? Gern stehen wir Ihnen telefonisch unter +49 89 233 29402 oder via E-Mail zur Verfügung.

Eintritt
Eintritt 6 € / 3 € ermäßigt, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Veranstaltungsort
Jüdisches Museum München

Ein Museum der Landeshauptstadt München